Wölfe gewinnen in Tirol mit 1:0!
20.02.2021

Der ersehnte Dreier ist da!

Raus aus dem Tief! Endlich wieder einmal einen Sieg einfahren! Das wahre Gesicht zeigen! – Das alles wollte unser spusu SKN St. Pölten am Innsbrucker Tivoli gegen die WSG Tirol. Und endlich wurden diese Vorsätze auch in die Tat umgesetzt. Am Ende erkämpfte man sich gegen das „Team der Stunde“ nämlich einen verdienten 1:0-Auswärtserfolg.

Cheftrainer Robert Ibertsberger schickte eine gegenüber der Vorwoche doch ziemlich veränderte Startelf auf den Platz. Mit Lukas Tursch auch einen Debütanten. Dor Hugi, Peter Pokorny und George Davies mussten hingegen auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Vom Start weg versuchten die Wölfe dann einmal Kontrolle über die Partie zu bekommen, die Hausherren vor allem vom Tor fern zu halten. Das klappte allerdings zu Beginn nicht ganz nach Wunsch. So konnte sich Daniel Drescher bei einem Vorstoß von Tobias Anselm nur mit einem Foul knapp vor der Strafraumgrenze helfen – den dafür verhängten Freistoß konnte Christoph Riegler aber parieren (2.). In Minute Neun war es dann Nikolai Baden Frederikson, der plötzlich alleine vor dem SKN-Tor auftauchte – die Juventus-Leihgabe der WSG Tirol verzog aber.

Damit war es das aber vorerst mit den Offensiv-Aktionen der Tiroler. Ab diesem Zeitpunkt hatte das Wolfsrudel die Partie gut im Griff, versuchte sogar selbst Nadelstiche zu setzen. Etwa Robert Ljubicic, der in der 22. Minute eine Unachtsamkeit in der Wattener Abwehr ausnützte, letztendlich aber von Behounek doch noch vom Ball getrennt wurde. Mit nicht ganz fairen Mitteln. Die Pfeife von Schiedsrichter Gishammer blieb aber stumm – wie so oft bei Aktionen gegen die Wölfe.

In Minute 29 kam es dann zur wohl größten Torchance der ersten Spielhälfte. Und wieder einmal war es SKN-Kapitän Christoph Riegler, der sich mit einer sensationellen Aktion in den Mittelpunkt stellte: Zan Rogelj stürmte alleine auf ihn zu, konnte ihn aber nicht überwinden! Auf der Gegenseite war es in Minute 40 dann Robert Ljubicic, der die Führung auf dem Fuß hatte – sein Schuss ging aber letztendlich nur Zentimeter am Gehäuse von Oswald vorbei. So ging es mit einem leistungsgerechten torlosen Remis in die Kabinen.

Zur Pause musste „Leitwolf“ Robert Ibertsberger wechseln: Daniel Schütz, der schon in den ersten 45 Minuten Daniel Luxbacher aufgrund einer Oberschenkelverletzung unseres Mittelfeldmotors ersetzt hatte, musste raus. Für ihn kam Taylor Booth. Und der Neuzugang von den Bayern sollte zu einem ganz wichtigen Mosaikstein des SKN-Erfolges werden. Lange Zeit neutralisierten sich die beiden Teams. Aber unsere Blau-Gelb-Roten kamen immer besser in die Partie. Und als der eingewechselte Dor Hugi Goalie Oswald mit einem Fernschuss prüfte (65.), war das so etwas wie der Startschuss für eine echte Schlussoffensive der Wölfe. Immer mehr setzte man sich in der Hälfte des Gegners fest. Und in Minute 73 war es dann soweit: Taylor Booth brachte einen Freistoß ideal zur Mitte – und Kofi Schulz nickte zum vielumjubelten 1:0 ein.

Danach versuchten die Hausherren noch einmal Druck zu erzeugen, den Ausgleich zu erzielen. Chancen gab’s aber nur mehr für den SKN, der die Konter allerdings nicht mehr wirklich fertig spielte. Die größte Möglichkeit auf das 2:0 hatte Hugi, der an einem idealen Stanglpass von Booth vorbeirutschte (86.).

Am Ende war es aber egal – nach sieben sieglosen Partien gab’s endlich wieder einen vollen Erfolg und damit drei ganz wichtige Punkte für unser Rudel in Tirol!

WSG Tirol – spusu SKN St. Pölten           0 : 1   ( 0 : 0 )

Tivoli Stadion, SR Gishamer

Tor: 0:1 Schulz (73.).

spusu SKN: Riegler; Steinwender, Drescher (74. Pokorny), Muhamedbegovic; Blauensteiner, Luxbacher (26. Schütz/46. Booth), Tursch, R. Ljubicic, Schulz; Schmidt (63. Hugi), Tetteh (74. Davies)

WSG Tirol: Oswald; Koch, Gugganig, Behounek, Schnegg; Rogelj (61. Naschberger), Celic, Petsos, Rieder (84. Soares); Anselm (61. Pranter), Baden Frederiksen.

"Leitwolf" Robert Ibertsberger im Gespräch:

Anzeige