Wölfe verlieren gegen die WSG Tirol
08.11.2020

Ein bitterer Corona-Nachmittag!

Das Duell gegen den zweiten "Lieblingsgegner" verlief für den spusu SKN St. Pölten leider überhaupt nicht Wunsch: Nachdem vor der Partie leider drei weitere positive Corona-Tests festgestellt wurden, gab es im Anschluss gegen die WSG Tirol nichts zu holen... Am Ende setzte es eine bittere 0:1-Niederlage!

Die Partie gegen die WSG Tirol stand schon vor Anpfiff unter keinem guten Stern. Am Vortag wurde bekannt, dass einige Akteure positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Heißt – kurz vor Anpfiff mussten alle anderen noch einmal zum Test. Und da gab’s den nächsten Schock, denn es mussten weitere Spieler Corona-bedingt passen. Für Trainer Robert Ibertsberger der absolute Super-GAU, musste er doch nicht nur Startelf, sondern auch Matchplan kurzfristig ändern.

Auch, wenn man die Verunsicherung natürlich spüren konnte, startete das Wolfsrudel durchaus engagiert. In Minute 10 gab’s dann erstmals so etwas wie Gefahr im Tiroler Strafraum – doch Robert Ljubicic traf den Ball nicht richtig und so hatte Keeper Ferdinand Oswald keine Probleme. Das war es dann aber für lange Zeit. Denn die Gäste übernahmen das Kommando. Im Mittelfeld stellten sie die Räume sehr gut zu, bremsten so den Elan der Wölfe. Und nach vorne wurden sie immer gefährlicher. Etwa in der 14. Minute, als Zlatko Dedic zum vermeintlichen 1:0 einschob. Doch Zan Rogelj stand genau vor Christoph Riegler. Und zwar in Abseitsposition! Schiedsrichter Lechner gibt den Treffer – zu Recht – nicht. In Minute 31 war es dann aber soweit: Nach herrlicher Vorarbeit von Routinier Fabian Koch, taucht Florian Rieder plötzlich alleine vor Christoph Riegler auf und schiebt zur Führung für die WSG ein.

Ein Schlag für das Wolfsrudel, von dem es sich lange Zeit nicht erholt. Auch die Pausenansprache von Robert Ibertsberger half (vorerst) nichts. Denn in den Minuten nach Wiederanpfiff spielten nur die Tiroler. Und sie kamen zu jeder Menge Topchancen, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Doch Dedic, Yeboah, Gugganig und Co. Vergaben diese beinahe fahrlässig. Und so blieben unsere Burschen doch im Spiel. Zumal sich die Wattener dann in Minute 60 selbst schwächten – Zan Rogulj musste nach einem Foul an Robert Ljubicic mit der Ampelkarte vorzeitig unter die Dusche. Was WSG-Trainer Thomas Silberberger so auf die Palme brachte, dass er von Schiedsrichter Lechner auf die Tribüne geschickt wurde.

Ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Hausherren naturgemäß das Kommando. Doch wirklich gefährlich konnte man gegen die weiter klug verteidigenden Gäste nicht werden. Ein Schuss vom eingewechselten Nicolas Meister knapp über die Latte (68.), ein abgefälschter Versuch von Kofi Schulz (78.), und in Minute 88 ein Versuch von Dor Hugi aus knapp elf Metern … das war’s. Es bleibt beim letztendlich durchaus verdienten 1:0-Sieg der Gäste, wodurch man leider mit einer Niederlage in die Länderspielpause geht.

spusu SKN St. Pölten - WSG Tirol 0 : 1 ( 0 : 1 )

NV Arena, SR Lechner

Tor: 0:1 Rieder (31.).


spusu SKN: Riegler; Blauensteiner, Maranda, Drescher (79. Halper), Schultz; Davies (66. Meister), Pokorny, R. Ljubicic, Schütz (46. Steinwender); Hugi, Grozurek

WSG Tirol: Oswald; Koch, Behounek, Gugganig, Schnegg; Roghelj, Petsos, Celic, Rieder (70. Anselm);  Dedic (61. Naschberger), Yeboah (70. Smith)

 

Gelb-Rote Karte: Rogulj (60., Foul), Thomas Silberberger (60., Kritik)

Gelbe Karrten:  Rieler (50., Kritik), Maranda (85., Foul), Steinwender (86., Foul) bzw. Rogelj (41. Foul), Schnegg (55., Foul), Guagganig (64., Foul)

Anzeige