Wölfe unterliegen Rapid mit 0:4
03.03.2019

Niederlage durch ruhende Bälle!

Unser spusu SKN St. Pölten musste sich vor einem fast ausverkauften Haus dem SK Rapid Wien leider mit 0:4 geschlagen geben. Im Duell mit den Grün-Weißen waren vor allem Unachtsamkeiten nach Standards der Auslöser dafür, dass man letztendlich als Verlierer den Platz verlassen musste.

Im ersten Heimspiel des Jahres 2019 kam es für unsere Wölfe gleich zu einem richtigen Kracher – gegen den SK Rapid Wien und damit bei der Rückkehr von Ex-Leitwolf Dietmar Kühbauer wollte man vor heimischen Publikum den entscheidenden Schritt setzen und sich endgültig für die Meistergruppe qualifizieren. Cheftrainer Ranko Popovic vertraute dabei auf dieselbe Elf, die in der Vorwoche in Hartberg durch das 1:1-Remis einen wichtigen Auswärtszähler eingefahren hatte.

Nackenschlag vor der Pause

Zu Beginn der Partie zeigte sich den über 7.000 Zusehern in der NV Arena eine relativ ausgeglichene Partie ohne wirkliche Höhepunkte in der Offensive. Beiden Teams fehlte in den jeweiligen Aktionen die notwendige Präzision, um ernsthaft gefährlich zu werden. Den ersten Abschluss des Spiels durch Knasmüllner drehte Riegler nach 16 Minuten souverän über die Latte (16.).

Beim darauffolgenden Eckball schlug es aber leider im Gehäuse der Wölfe ein – Pavlovic stieg bei der Hereingabe von Murg am höchsten und köpfte zum 1:0 ein (17.). Und kurz drauf hätte es sogar 2:0 für die Hütteldorfer stehen können, Pavlovic scheiterte aber zunächst an Riegler (20.) und ließ in weiterer Folge auch seine nächste Chance ungenützt (29.).

Mit Fortdauer der ersten Hälfte übernahm unser Wolfsrudel die Kontrolle über das Geschehen auf dem Feld, mehr als ein Abschluss von Bajrami aus spitzem Winkel (41.) und ein Treffer aus Abseitsposition von Gartler (41.) sollte allerdings nicht herausschauen.

Und es kam leider noch schlimmer – nach einer klaren Fehlentscheidung von Schiedsrichter Ouschan bekam Rapid einen Freistoß aus dem Halbfeld zugesprochen, bei dem unsere Hintermannschaft wieder unsortiert war. Diese Verwirrung nutzte Dejan Ljubicic kurz vor dem Pausenpfiff zum zweiten Treffer für Grün-Weiß an diesem Abend (45.).

Gäste machen früh alles klar

Nach der Pause versuchte unser Team nochmals alles, um möglichst schnell zum Anschlusstor zu kommen, ein Kopfball des eingewechselten Pak ging aber über den Kasten (47.). Auf der Gegenseite nutzten hingegen die Wiener die sich nun bietenden Räume aus und trafen durch Knasmüllner im Konter zum 3:0 (53.) – die endgültige Entscheidung.

Die Wölfe gaben sich jedoch nicht auf und kam durch Fountas zu einer weiteren Gelegenheit. Der Freistoß des Griechen aus guter Distanz ging aber knapp am Kasten vorbei (55.). Wenig später fiel man aber erneut den an diesem Tag offensichtlichen Problemen bei Standards zum Opfer, als Sonnleitner nach einem Eckball mit dem Knie auf 4:0 stellte (67.).

Danach passierte in der restlichen Spielzeit wenig – während die Gäste ihre klare Führung verwalteten, schafften es unsere Wölfe leider nicht mehr, für Ergebniskosmetik zu sorgen. Somit stand am Ende eine klare Niederlage zu Buche, aus der man bis zur kommenden Woche und dem NÖ-Derby gegen die Admira versuchen wird, die richtigen Schlüsse zu ziehen.

 

spusu SKN St. Pölten – SK Rapid Wien                0 : 4 ( 0 : 2 )

NV Arena, 7.195 Zuseher, SR Ouschan

Tore: 0:1 Pavlovic (17.), 0:2 D. Ljubicic (45.), 0:3 Knasmüllner (53.), 0:4 Sonnleitner (67.).


SKN: Riegler – Meisl, Luan, Drescher – Rasner (78. Luxbacher), R. Ljubicic (62. Balic), Mislov, Fountas, Bajrami – Schütz (46. Pak), Gartler.

SK Rapid Wien: Strebinger – Auer, Sonnleitner, Hofmann, Bolingoli – Grahovac, D. Ljubicic (60. Müldür) – Murg (38. Schobesberger), Knasmüllner, Ivan – Pavlovic (72. Badji).

Gelbe Karten: Rasner (70., Foul) bzw. Murg (4., Foul).

Anzeige