Juniors besiegen die Admira in letzter Sekunde!
19.10.2018

Per Last-Minute-Tor zum Derbysieg!

Unsere Jungwölfe haben in der Regionalliga Ost einen weiteren ganz wichtigen Dreier und im gleichen Zuge auch einen Prestigeerfolg eingefahren. Trotz eines späten Ausgleichtreffers konnte sich die Flögel-Elf letztendlich noch drei Punkte im Prestigeduell sichern. Hauptverantwortlich dafür – Joker Lorenz Grabovac!

Nach dem vierten Auswärtsremis in dieser Saison, sollte für unsere zweite Mannschaft auf heimischem Terrain wieder ein voller Erfolg her. Und das Juniors-Duell in der 12. Runde der Regionalliga Ost hätte für unser Team dabei eigentlich gar nicht besser beginnen können. Denn bereits nach wenigen Minuten zappelte das Leder im Netz: Nach einem Seitenwechsel von Schnürer brachte Kapitän Tercek den Ball zur Mitte, wo Admira-Verteidiger Kotzegger das Leder unglücklich ins eigene Tor lenkte – 1:0 (4.)!

Ein Traumstart für die Jungwölfe, die mit der Führung im Rücken das Geschehen auf dem Feld in weiterer Folge zum Großteil im Griff hatten. Zwar musste Goalie Schiener bei einer Gelegenheit der Gäste durch Kadlec rettend eingreifen (13.), im Anschluss waren unsere Juniors aber tonangebend. Die beste Möglichkeit auf einen noch höheren Vorsprung vergab dabei Okungbowa, der nach einer Tercek-Ecke an Admira-Schlussmann Köstenberger scheiterte (22.).

Kurz darauf hatte man hingegen Glück – einmal war die Abwehr der Jungwölfe nicht auf der Höhe des Geschehens und Schiener musste im Eins-gegen-Eins mit Kadlec die Führung festhalten (25.). Es sollte das letzte Highlight im ersten Durchgang gewesen sein, da sich beide Teams daraufhin größtenteils neutralisierten und in der Offensive keine zündenden Ideen mehr zu bieten hatten. Somit ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang nahmen zwar die Gäste spielerisch das Heft in die Hand, Möglichkeiten auf weitere Tore fanden allerdings nur unsere Juniors vor. Zunächst setzte Lukic-Grancic nach einer Ecke das Leder aus kürzester Distanz über den gegnerischen Kasten (48.), ehe auch Heinickers Versuch nach einem ruhenden Ball entschärft wurde (56.). Kurz darauf war es wieder unser Topscorer, der vor dem Südstädter Tor auftauchte, jedoch im letzten Moment geblockt wurde (67.).

Als dann auch noch Schürer im frei vor dem Tor an Köstenbauer scheiterte (77.), hätte die Partie eigentlich schon längst zugunsten der Flögel-Elf entschieden sein müssen. Und so kam es wie es kommen musste – in der 90. Spielminute fuhr die Admira ihren ersten gefährlichen Angriff in der zweiten Hälfte, den Schmidt via Innenstange zum 1:1 vollendete.

Doch unser Team bewies nochmals Moral…und Leitwolf Thomas Flögel ein goldenes Händchen: Denn direkt nach dem Gegentreffer brachte er seinen Sohn Alec Flögel in die Partie und der schickte nur eine Minute später mit einem idealen Lochpass den ebenfalls eingewechselten Lorenz Grabovac auf die Reise. Eine Chance, die sich der Offensiv-Youngster nicht nehmen ließ und aus halblinker Position überlegt zum 2:1 ins lange Eck einschob (92.)!

Somit war der nächste Dreier für die Jungwölfe und damit der Sprung auf den siebenten Tabellenplatz unter Dach und Fach. Und ein Derbysieg tut dabei natürlich doppelt gut!

Die Jungs haben sich diese drei Punkte heute absolut verdient. Die Admira war zwar vor allem in der zweiten Hälfte spielbestimmend, ist aber quasi nie gefährlich vor unser Tor gekommen. Wir haben uns das Leben dann leider selbst schwer gemacht und die Partie nicht vorzeitig entschieden. Besonders freut es mich aber, dass zwei Kräfte von der Bank letztendlich dieses Spiel zu unseren Gunsten entschieden haben!

Juniors-Leitwolf Thomas Flögel

SKN Juniors – Admira Juniors                   2 : 1 ( 1 : 0 )

Sportanlage Ober-Grafendorf, 200 Zuseher

Tore: 1:0 Kotzberger (4., Eigentor), 1:1 Schmidt (90.), 2:1 Grabovac (92.).

SKN Juniors: Schiener – Vucenovic, Okungbowa, Lukic-Grancic, Rumbold – Sauer, Mehmedovic – Tercek (59. Linhart), El Sayed (65. Grabovac), Schnürer – Heinicker (91. A. Flögel).

Anzeige