Heimspiel gegen den SK Sturm Graz!
25.10.2019

Wölfe wollen nachlegen!

Nach dem hart erkämpften und enorm wichtigen 2:2-Remis in der Vorwoche gegen den FK Austria Wien will unser spusu SKN St. Pölten im zweiten Bundesligaheimspiel in Folge unbedingt eins draufsetzen. Der Gegner verspricht dabei zumindest von der Statistik her Positives: Denn gegen den SK Sturm Graz konnten in der Vereinsgeschichte bislang die meisten vollen Erfolge in der höchsten Spielklasse eingefahren werden. Nun nimmt man im Lager unserer Wölfe den zweiten Saisonsieg ins Visier…

„Wir haben gesehen, dass die Tendenz stimmt“, blickt Leitwolf Alexander Schmidt der Partie gegen die „Blackies“ positiv entgegen: „In der Defensive sind wir trotz der zwei Gegentore gegen die Austria stabiler gestanden als zuletzt. Und vorne haben wir um einiges mehr Präsenz gezeigt. Das doch ein wenig überraschende Comeback von Pak hat uns da natürlich sehr geholfen.“

An diese Leistung will das Wolfsrudel nach dem 100. Punkt in der Bundesliga-Geschichte natürlich anschließen. Und am besten endlich im Jahr 2019 zu Hause drei Punkte einfahren. Wohlwissend, dass das einigermaßen schwierig wird. Weil Sturm Graz seit dem Saisonstart doch um einiges stabiler und vor allem spielstärker geworden ist. „Allein Hierländer macht die Truppe um einiges besser“, ist Schmidt überzeugt, „dazu noch Kiril Despodov und Bekim Balaj, der ist eine ordentliche Waffe im Sturm.“ Aber der Leitwolf ist trotzdem überzeugt, dass man die Grazer in die Knie zwingen kann: „Weil wir aus den Fehlern bei der 0:3-Auftaktniederlage gelernt haben … und sie hoffentlich nicht mehr machen werden.“

Wenn das gelingt, würde man auch erneut unter Beweis stellen, dass die Steirer ein echter Lieblingsgegner unseres Rudels sind: Bislang konnte man sich gegen Sturm nämlich in der Bundesliga nicht weniger als vier Mal alle drei Zähler sichern – so oft, wie gegen kein anderes Team. Diese Bilanz weiter zu verbessern ist natürlich auch das Ziel der Spieler: „Wir müssen in dieses Spiel mit derselben Intensität und demselben Einsatz gehen wie in der Vorwoche, dann bin ich davon überzeugt, dass wir auch gegen die Grazer bestehen und ein positives Ergebnis erzielen können“, freut sich auch Rückkehrer Kwang-Ryong Pak bereits auf die nächsten 90 Minuten nach seiner langwierigen Verletzungspause.

Generell hat sich die personelle Situation bei den Wölfen aber nicht nur aufgrund des Comebacks unseres Nordkoreaners gebessert – einzig auf den gelbgesperrten Martin Rasner muss Alexander Schmidt verzichten. Deshalb hofft er auch, sein Gegenüber Nestor El Maestro vielleicht auch ein wenig überraschen zu können…

Der Anpfiff zur Partie in der NV Arena erfolgt morgen um 17:00 Uhr (live auf Sky Sport), als Schiedsrichter des Spiels fungiert Julian Weinberger. Tickets gibt´s noch an den Abendkassen oder online unter http://bit.ly/SKN_Onlineticket.

Anzeige