Achterbahnfahrt ohne Happy End!

Das Derby gegen den Kremser SC nahm für unsere Juniors leider ein äußerst bitteres Ende: Unser sehr junges Team, das einige Ausfälle zu verkraften hatte, sah sich nach einer 2:0-Führung kurz vor Schluss mit einem Rückstand konfrontiert, schaffte in der Nachspielzeit den Ausgleich und musste sich am Ende durch einen Gegentreffer in der letzten Aktion des Spiels doch mit 3:4 geschlagen geben…

Im großen Prestigeduell gegen den Kremser SC sollte unseren Jungwölfen wie im letzten Heimspiel ein absoluter Traumstart gelingen: Denn bereits nach 80 Sekunden zappelte das Leder im Netz! Nach einer Kombination über den linken Flügel bediente Schutti den in der Mittel auernden Sehic, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte (2.).Und auch in weiterer Folge waren es die Juniors, die vorerst für die Offensivakzente sorgten – ein Abschluss von Terziu aus zehn Metern fiel aber zu zentral aus (9.).

Auf der Gegenseite wurden die Gäste im ersten Durchgang nur einmal richtig gefährlich, Goalie Munk war bei einem Weitschuss von Koglbauer aber auf dem Posten (11.). Weitaus besser machte es unsere Elf: Nach einer Flanke von Pemmer behauptete Terziu im Strafraum den Ball und vollendete die Aktion mit einem satten Schuss ins linke Eck zum 2:0 (24.).

Im Anschluss hätte man sogar für noch klarere Verhältnisse sorgen können, doch ein Schutti-Freitsoß verfehlte knapp sein Ziel (34.), während Kruder kurz vor der Pause frei vor dem Tor die Möglichkeit auf den dritten Treffer liegen ließ (43.).

Eine Tatsache, die sich nach dem Seitenwechsel leider rächen sollte: Denn bereits kurz nach Wiederbeginn holte Ex-Wolf Ambichl einen Elfmeter für Krems heraus, den mit Koglbauer ein weiterer Spieler mit SKN-Vergangenheit im Nachschuss zum Anschlusstreffer nutzte (50.). Ab diesem Zeitpunkt waren die Kremser spielbestimmend, der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit zu sein.

Und in der 63. Minute fiel er auch, als Temper eine Hereingabe von Ambichl zum 2:2 verwertete. Die Jungwölfe waren geschockt…und die Gäste nutzten diesen Umstand gnadenlos aus, indem Koglbauer keine 60 Sekunden später für das 3:2 und damit die erstmalige Führung der Wagner-Elf sorgte (64.).

Ein Doppelschlag, von dem sich unsere Juniors scheinbar nicht mehr erholen sollten – der designierte Vizemeister bestimmte das Geschehen auf dem Platz und war einem vierten Treffer näher, als unser Team dem Ausgleich. Einzig Schlussmann Munk war es zu verdanken, dass die Partie bis zum Ende offen blieb.

Doch in der Nachspielzeit setzte man doch noch einmal zum „Lucky Punch“ an: Bei einem weiten Ball in die Spitze war der aufgerückte Drljepan früher am Ball als Krems-Goalie Pfaller und köpfte das Leder zum umjubelten 3:3 ins Netz (92.). Für einen Punktgewinn sollte es am Ende aber leider doch nicht reichen – denn mit der letzten Aktion des Spiels fand Krems doch noch die richtige Antwort, indem Temper per Volley das 4:3 erzielte… (95.).

Somit standen unsere Juniors am Ende leider mit leeren Händen da. Dennoch darf man auf diese Leistung gegen den Tabellenzweiten durchaus stolz sein!

 

spusu SKN Juniors – Kremser SC             3 : 4   ( 2 : 0 )

Traisenbau-Arena, 250 Zuseher, SR Hameter

 

Tore: 1:0 Sehic (2.), 2:0 Terziu (24.), 2:1 Koglbauer (50.), 2:2 Temper (63.), 2:3 Koglbauer (64.), 3:3 Drljepan (92.), 3:4 Temper (95.).

 

spusu SKN Juniors: Munk – Cicmilovic, Streimelweger (46. Lovrinovic), Drljepan, Schutti (65. Ouled Haj-M´Hand) – Pemmer (57.Kopatz), Wurzer (65. Dürnitzhofer), Sauer, Kruder – Sehic, Terziu (85. Pavel)

Wolf
Werbung Test Sujet

#weareone

fb icon