Serie reißt gegen Floridsdorf!

Nach sieben Partien ohne Niederlage musste unser Wolfsrudel gegen den Floridsdorfer AC wieder einmal als Verlierer den Platz verlassen. Weil man sich an defensiv starken Wienern trotz optischer Feldüberlegenheit leider über 90 Minuten so richtig die Zähne ausbiss.

Mit der tollen Serie im Rücken begann die Elf von Stephan Helm und Emanuel Pogatetz, die mit Daniel Schütz und David Riegler anstelle von Kevin Monzialo und Niklas Streimelweger zwei Änderungen in der Startelf vornahmen, durchaus engagiert. Man beschäftigte die Gäste in deren Hälfte vom Start weg, konnte im letzten Drittel allerdings nicht für die nötigen Gefahrenmomente sorgen.

Und so gehörte die erste Chance den Wienern… und die saß leider gleich auch: Mit einem einzigen langen Pass hebelte man die Abwehr der Hausherren leider ziemlich leicht aus und Monsbergers scharfen Stanglpass verwertete Anthony Schmid eiskalt – 1:0 für die Gäste (20.).

Ein Schock für das Rudel, von dem man sich bis zur Pause leider nicht mehr richtig erfing. Zwar warf man bis zum Seitenwechsel alles in die Waagschale, um rasch in die Partie zurückzufinden, fand gegen die gut organisierte Defensive des Gegners aber nicht das geeignete Mittel. Somit ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause.

Nach dem Wechsel lief es spielerisch wieder deutlich besser - man kontrollierte das Spiel. Man hatte zumeist den Ball. Allein – echte Möglichkeiten erarbeitete man sich nicht. Ein knapp zu hoch angetragener Schuss des eingewechselten Monzialo war lange Zeit das einzige Highlight im zweiten Durchgang (66.). Und so blieb einmal mehr die Hoffnung auf eine erfolgreiche Schlussphase. Und einen Lucky Punch, wie er zuletzt ja zwei Mal gelungen ist.

Und wirklich – obwohl die Wölfe in den letzten Minuten nur mehr zu zehnt agieren konnten – der eingewechselte Bernd Gschweidl musste mit einer Muskelverletzung wieder raus – schnürte man die Gäste regelrecht ein. Und in der Nachspielzeit kam man endlich auch zu Möglichkeiten: Erst wurde allerdings ein Kopfball von Schütz von Krainz noch von der Linie gekratzt (92.), ehe ein gefühlvoller Heber von Conte nur das Lattenkreuz traf (93.).

Und last but not least blieb die Pfeife von Schiedsrichter Semmler bei einer Attacke von Keeper Gütlbauer an Schütz – er traf ihn bei einem Klärungsversuch mit beiden Fäusten im Gesicht, aber nicht den Ball – leider stumm.

So blieb es am Ende bei der knappen Heimniederlage, wodurch die Serie von sieben ungeschlagenen Spielen leider gerissen ist.

spusu SKN – Floridsdorfer AC           0 : 1 ( 0 : 1 )

NV Arena,1.121 Zuschauer, SR Semler

Tor: 0:1 (20.)Schmid.

spusu SKN St. Pölten: Kasten; Keiblinger (60. Lang), Ramsebner, Riegler, Salamon (76. Pemmer); Tursch (76. Messerer), Conte; Davies(60. Monzialo), Schütz, Llanez (60. Gschweidl); Kovacevic

Floridsdorfer AC: Gütlbauer; Becirovic, Bubalovic,Puchegger, Maier; Rasner, Krainz; Kovornyik (63. Krasniqi), Felber (71. Ungar),Schmid (63. Oliveira); Monsberger (79. Mihajlovic)

 

Gelbe Karten: Kovacevic (50.,Unsportlichkeit) bzw. Rasner (50., Foul), Mörec (52., Kritik; Trainer), Monsberger (62., Foul)

Wolf
Werbung Test Sujet

#weareone

fb icon