Starke Leistung nicht mit Dreier belohnt!

Auch wenn unser spusu SKN St. Pölten bei der Matinee gegen Lafnitz einem frühen Rückstand nachlaufen musste, sahen die Fans in weiterer Folge einen engagierten und sehr starken Auftritt des Wolfsrudels, das sich aber letztendlich nicht belohnte, nur 1:1 spielte. Vor allem, weil man einige Top-Chancen liegen ließ! Dennoch war dieses Spiel ein Schritt in die richtige Richtung!

Frühe Tagwache bei den Gästen aus Lafnitz,die sich um 6 Uhr morgens auf den Weg in die NÖ Landeshauptstadt machten. Kein Wunder also, dass die Elf von Philipp Semlic putzmunter war, als Schiedsrichter Talic die Matinee im „Wolfsrevier“ anpfiff. Im Gegensatz zu den Hausherren…

In Minute Fünf fabrizierte Niklas Streimelweger vor dem eigenen Strafraum eine Luftmasche, Philipp Wendler kam an den Ball, versetzte mit einem Fersler die komplette SKN-Verteidigung und Christian Lichtenberger musste nur mehr einschieben - 0:1.

Das war er aber dann, der Weckruf für die Wölfe, die nur eine Minute später durch Daniel Schütz die erste Ausgleichschance vorfanden. Doch der hob die Kugel über das Tor.

Der Startschuss für ein wahres Angriffsfurioso unserer Blau-Gelb-Roten:

• In der 19. Minute war es Kevin Monzialo, der nach idealer Vorlage von Michael Lang alleine vor Lafnitz-Keeper Andreas Zingl auftauchte, das Leder aber über die Latte hob drüber.

• 21. Minute: Doppelchance für die Wölfe – Kovacevic scheitert an Zingl, im Anschluss verfehlt Llanez leider den Ball.

• Wieder zwei Minute später hatten die Fans nach einem Llanez-Schuss den Tor-Schrei schon auf den Lippen, doch Ex-Wolf Christoph Halper klärt mit dem Kopf vor der Linie.

• Dann fällt endlich das längst überfällige 1:1: Nach einem Traum-Pass von Julian Keiblinger verwertet Kresemir Kovacevic eiskalt zum absolut verdienten Ausgleich (25.)

• In Minute 29 prüft Llanez Keeper Zingl mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze, den dieser per Glanzparade entschärfen kann.

• Wenig später die nächste Doppelchance: Diesmal ist es zuerst Llanez, der scheitert, danach setzt der eingewechselte Thomas Salamon den Abpraller per Kopf neben das Tor (34.).

So ging es aus Sicht unserer Wölfe „nur“ mit einem 1:1 in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer weiterhin eine flotte Partie. Wobei auch die Gäste plötzlich ihre Chancen hatten. Zuerst ist es Michael Lang, der einen Konter gerade noch stoppen kann. Dann zeichnet sich Lino Kasten im direkten Duell gegen Philipp Wendler aus (56.).

Aber auch die Wölfe suchen weiter das Heil in der Offensive: Doch Topchancen von Monzialo (55.), Keiblinger (56.) und Llanez (63.) führen allesamt leider nicht zum gewünschten Torerfolg.

Der letzte Aufreger passiert dann gut zehn Minuten vor dem Ende: Nach einem Eckball schließt der eingewechselte Barlov akrobatisch per Fallrückzieher ab, doch Lafnitz-Schlussmann Zingl bleibt auch in diesem Duell der Sieger.

 

So blieb es am Ende in einem äußerst unterhaltsamen Spiel, bei dem man den Wölfen außer einer nicht zufriedenstellenden Chancenauswertung nichts vorwerfen kann, bei einer Punkteteilung mit den Gästen aus der Oststeiermark.

 

spusu SKN St. Pölten – SV Lafnitz         1 : 1 ( 1 : 1 )

NV Arena, 914 Zuschauer, SR Talic

 

Tore: 0:1 (5.) Lichtenberger, 1:1 (25.)Kovacevic

Gelbe Karten: Streimelweger (20., Foul), Silue (77., Foul) bzw. Schriebl (26., Foul), Halper (58., Foul)

 

spusu SKN: Kasten; Keiblinger, Ramsebner (90. Wisak), Streimelweger (32. Salamon), Lang; Tursch, Conte; Llanez, Schütz (46. Barlov), Monzialo (74. Gschweidl); Kovacevic (74. Silue)

Lafnitz: Zingl; Wohlmuth (64. Gölles),Umjenovic, Feyrer (74. Sittsam), Pfeifer (14. Gschiel); Siegl; Lichtenberger, Fadinger, Schriebl, Halper (64. Gremsl); Wendler

Wolf
Werbung Test Sujet

#weareone

fb icon