Wölfe müssen sich erstmals geschlagen geben!

Im fünften Vorbereitungsspiel musste sich unser Wolfsrudel zum ersten Mal geschlagen geben: Gegen den ungarischen Erstligisten Puskas Akademia setzte es für unsere Wölfe trotz einer über weite Teile ansprechenden Leistung am Ende eine 0:4-Pleite.

Im fünften Vorbereitungsspiel gab unser Trainergespann Helm/Pogatetz großteils der jungen Garde die Chance, sich zu beweisen und gönnte einigen Spielern, die in den letzten Tests viele Einsatzminuten gesammelt hatten, eine wohlverdiente Pause. Gegen den ungarischen Erstligisten Puskas Akademia hielt man auch von der ersten Minute an gut mit, schaffte es aber dieses Mal nicht aus den sich bietenden Gelegenheiten Kapital zu schlagen.

So vergab etwa George Davies nach neun Minuten die erste gute Einschussmöglichkeit. Besser machten es die Ungarn, die nach einem schnell gespielten Konter durch Kiss in Front gingen (13.). Unser Rudel ließ sich davon aber nicht beeindrucken und spielte weiter gefällig nach vorne – Chancen von Scharner (23.) und Barlov (32.) blieben aber leider ungenützt. Eine Tatsache, die der Gegner an diesem Nachmittag immer wieder eiskalt bestrafte und mit seiner zweiten nennenswerten Gelegenheit erneut durch Kiss auf 2:0 stellte (35.).

Und da Davies in der 43. Minute bei einem Strafstoß am gegnerischen Torhüter scheiterte, ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabinen. Nachdem Seitenwechsel arbeitete unser Rudel mit Hochdruck am Anschlusstreffer, doch Barlov hatte bei zwei Abschlüssen jeweils durch überragende Paraden des ungarischen Schlussmanns Pech (53., 54.).

Auf der Gegenseite vereitelte Turner im Konter immer wieder Chancen des Gegners (52., 56.). Mit Fortdauer des Spiels merkte man allerdings, dass bei unseren Wölfen langsam aber sicher die Kräfte zur Neige gingen – dies nutzte der Gegner, um in der letzten Viertelstunde noch zwei weitere Treffer nachzulegen (75.,80.) und somit für einen in dieser Höhe nicht unbedingt verdienten 0:4-Endstand zu sorgen.

Dementsprechend war unser Trainergespann Helm/Pogatetz nicht unzufrieden mit dem Auftritt unserer Elf: „Das war ein richtig starker Gegner und wir haben bis zur 70. Minute stark verjüngt gespielt. Letzteres ist aber keine Ausrede, sondern war so geplant. Wir wollten sehen, wie sich die Jungs schlagen, wenn es schwierig wird. Die Ungarn waren uns in den 1:1-Duellen überlegen. So schlecht aber wir es aber nicht gemacht. Scharner hatte vor der Pause eine Topchance und einen Elfmeter haben wir auch vergeben. Bei den Spielen zuvor hatten wir hingegen oft den Spielverlauf auf unserer Seite. Dass wir jetzt alle drei Tage einen richtig starken Gegner hatten, hat man auch gemerkt. Aber das wollten wir so. Nur so können wir besser werden.“

 

SKN St. Pölten – Puskas Akademia                       0 : 4  ( 0 : 2 )

Daxl Arena Andorf, 200 Zuseher

 

Tore: 0:1 (13.), 0:2 (35.), 0:3 (75.), 0:4 (80.)

 

SKN St. Pölten: Turner – Alexiev, Drljepan, Riegler, Salamon (70. Morou) – Barlov (70. Montnor), Scheidegger, Wisak, Scharner (70. Llanez) – Pemmer (37. Silue; 70. Monzialo), Davies.

Wolf

#weareone

fb icon