Wölfe feiern Comeback-Sieg in Vorarlberg!

Unser spusu SKN St. Pölten ist wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt! Mit einem Tag Verspätung lieferte man sich mit dem FC Dornbirn einen offenen Schlagabtausch, holte gleich dreimal einen Rückstand auf und sicherte sich am Ende dank „Mister Nachspielzeit“ Kresimir Kovacevic in der 93. Minute drei Punkte im Ländle!

Exakt 22 Stunden nach dem ursprünglich angesetzten Spieltermin konnte die Partie unserer Wölfe im Stadion Birkenwiese gegen den FC Dornbirn endlich angepfiffen werden. Unsere Wölfe, die auf den angeschlagenen Gschweidl und den erkrankten Llanez verzichten mussten, versuchten gleich zu Beginn das Heft in die Hand zu nehmen und verzeichneten durch Lang (3.) und Kovacevic (6.) die ersten Abschlüsse der Partie.

Kurz darauf folgte allerdings der erste Nackenschlag: Nach einem Rückpass servierte Lino Kasten dem Gegner an der Strafraumgrenze den Ball und Stefel schob zum 1:0 ins leere Tor ein (7.). Unser Rudel ließ sich davon aber keineswegs aus dem Konzept bringen und lieferte die passende Antwort: Nach einer Ecke kam das Leder über Tursch zum freistehenden Hong, der aus kurzer Distanz den Ausgleich besorgte (14.).

Im Anschluss übernahm unsere Elf mehr und mehr das Kommando über den Spielverlauf, ließ durch Kovacevic (30.) und Pemmer (32.) aber zwei gute Gelegenheiten ungenutzt. Somit ging es mit einem Remis in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Druck der Wölfe auf das Tor der Dornbirner immer größer. Der zweite Treffer schien nur mehr eine Frage der Zeit zu sein… doch Schütz nach Flanke von Monzialo (53.), Kovacevic aus spitzem Winkel (57.) und Monzialo aus aussichtsreicher Position (59.) konnten allesamt das Leder nicht im Gehäuse unterbringen.

Eine Aufgabe, die die Hausherren kurz darauf besser lösten: Nach einem weiten Ball in die Spitze und einem gehobenen Pass über die Abwehr, tauchte Mijic plötzlich frei vor dem Tor auf und bezwang Kasten zum 2:1 (63.). Erneut ließen sich die Wölfe aber nicht aus der Bahn werfen – nach einem herrlichen Angriff über die rechte Seite kam das Leder zu Monzialo, der Dornbirn-Goalie Bundschuh mit einem überlegten Schuss ins kurze Eck überraschte und somit wieder für ausgeglichene Verhältnisse sorgte (67.).

Die Partie entwickelte sich nun zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem den Hausherren der nächste Wirkungstreffer gelang: Erneut schalteten die Ländle-Kicker schnell um, schickten Abdijanovic per Steilpass auf die Reise und der knallte den Ball unhaltbar ins rechte Eck – 3:2 (73.)!

Diesmal brauchten die Wölfe deutlich länger, um sich vom Gegentreffer zu erholen. Als alle Anwesenden schon mit einer Niederlage unserer Blau-Gelb-Roten rechneten, bewies die Truppe aber nochmal unglaubliche Moral: Zunächst gelang Debütant Silue nach einer Ecke per Kopf zum dritten Mal der Ausgleichstreffer (88.), ehe wieder einmal die Stunde des „Nachspielzeit-Experten“ schlug. Nach einem weiten Ball in die Spitze brachte Keiblinger einen idealen Pass in den Rückraum zu Kovacevic und der hämmerte das Leder zum 4:3 in die Maschen (93.)!

Somit gab es am Ende doch noch ein „Happy End“ beim verlängerten Ländle-Trip, der mit drei Punkten im Gepäck abgeschlossen werden konnte.

 

 

FC Dornbirn - spusu SKN St. Pölten                         3 : 4  ( 1 : 1 )

Stadion Birkenwiese, 300 Zuseher, SR Jäger

 

Tor: 1:0 Stefel (7.), 1:1 Hong (14.), 2:1 Mijic(63.), 2:2 Monzialo (67.), 3:2 Abdijanovic (73.), 3:3 Silue (88.), 3:4 Kovacevic(93.).

 

spusu SKN: Kasten -Lang, Streimelweger, Riegler, Salamon (63. Keiblinger)- Conte, Tursch - Monzialo (75. Messerer), Schütz (63. Silue), Hong(31. Pemmer) – Kovacevic.

Wolf
Werbung Test Sujet

#weareone

fb icon